Navigation einblenden

BÜCHER AUS DEM FEUER

Lesung zum 80. Jahrestag der Bücherverbrennung in Karlsruhe

17.06.2013 STADTBIBLIOTHEK STÄNDEHAUS

1933 versuchten die Nationalsozialisten, gleich nach ihrer Machtübernahme eine Vielzahl jüdischer, marxistischer und pazifistischer Schriftsteller aus dem Bewusstsein der Deutschen zu löschen. In einer großangelegten, vom nationalsozialistischen deutschen Studentenbund angeführten „Aktion wider den undeutschen Geist“, wurden die Werke von über hundert Autorinnen und Autoren in rund fünfzig deutschen Städten aus öffentlichen Bibliotheken entfernt und vor einer großen Menge Zuschauer den Flammen übergeben. Vor genau 80 Jahren, am 17.6.1933, fand in Karlsruhe auf dem Schlossplatz eine öffentliche, von der Hitlerjugend organisierte Bücherverbrennung statt. Anlässlich dieses Gedenktages lädt Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, vertreten durch Bürgermeister Wolfram Jäger, zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek im Neuen Ständehaus ein. Die Stadtbibliothek und das BADISCHE STAATSTHEATER KARLSRUHE gestalten einen gemeinsamen Abend mit Lesungen aus den Werken geächteter und verfolgter Autorinnen und Autoren, darunter Erich Maria Remarque, Anna Seghers, Alfred Döblin, Mascha Kaléko, Irmgard Keun, Kurt Tucholsky, Berta von Suttner, Joachim Ringelnatz, Erich Kästner und die in Karlsruhe geborene jüdische Schriftstellerin Anna Ettlinger.
Es lesen die Schauspielerin Birgit Bücker sowie die Schauspieler Georg Krause und Matthias Lamp.

17. Juni 2013, 20 Uhr, Stadtbibliothek im Neuen Ständehaus, Eintritt frei.

Ab dem 17. Juni 2013 erinnert auf dem Schlossplatz eine Stele an die Bücherverbrennung.

Die öffentliche Enthüllung nimmt Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup um 14.00 Uhr vor.

Navigation einblenden