Navigation einblenden

MÄNNERPHANTASIEN

von Patrick Wengenroth nach Klaus Theweleit. URAUFFÜHRUNG
PREMIERE
24.04.2013 STUDIO

MÄNNERPHANTASIEN

„Eines der spannendsten, fantasievollsten und inspiriertesten wissenschaftlichen Bücher“ nannte die "Weltwoche" Klaus Theweleits groß angelegte Untersuchung des faschistischen Männertyps. Ende der 70er Jahre beschritt er durch seine unkonventionelle Sprache und seine am Populärkulturellen geschulte wissenschaftliche Herangehensweise neue Wege in der Faschismus- und Geschlechterforschung; heute ist seine Überprüfung des von Trieben, Lust und Genuss „bedrohten“ Mannes, seiner Angstphantasien und seines Machtstrebens aktueller denn je. Klaus Theweleit lehrte 1998 bis 2008  als Professor für Kunst und Theorie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Die Männerphantasien liefern einen reichen Materialschatz für den Berliner Regisseur Patrick Wengenroth, dessen intelligent-ironische Zitat-Montagen zwischen Schauspiel, Performance, Philosophie und Pop u. a. an der Berliner Schaubühne und am Berliner Hebbel am Ufer zu sehen waren. In Karlsruhe brachte er 11/12 als programmatischen Spielzeitauftakt Du musst dein Leben ändern nach Peter Sloterdijk zur Uraufführung. Seine Bühnenversion der Männerphantasien wird Wengenroth mit vier Frauen und einem Mann auf die Bühne bringen. 
„Philosophie hat selbst in einem Pappkarton Platz. Dass das auch für die komplexe Zeitkritik des berümten Karlsruher Denkers Peter Sloterdijk gilt, hat der Berliner Regisseur und Performer Patrick Wengenroth mit Du musst dein Leben ändern gezeigt. Aus dem 700 Seiten starken Werk extrahierte Wengenroth eine Sinnsuche mit Trainingscharakter. Die viel beachtete Produktion … steht für die neue Linie des Karlsruher Staatstheaters, die Generalintendant Peter Spuhler dem Haus verpasst. Er will es stärker in der Stadt verankern.“ Die Deutsche Bühne, Elisabeth Maier, 01.12.2011

REGIE Patrick Wengenroth KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Vivien Mahler BÜHNE UND KOSTÜME Sabine Kohlstedt MUSIK Matthias Kloppe DRAMATURGIE Kerstin Grübmeyer

Navigation einblenden