Navigation einblenden

DER SIEG VON ZEIT UND WAHRHEIT / DER SIEG VON SCHÖNHEIT UND TÄUSCHUNG

Oratorium von Georg Friedrich Händel / Oper von Gerald Barry
Libretto von Thomas Morell nach Kardinal Benedetto Pamphili / Libretto von Meredith Oakes
PREMIERE
16.02.2013 GROSSES HAUS

DER SIEG VON ZEIT UND WAHRHEIT / DER SIEG VON SCHÖNHEIT UND TÄUSCHUNG

Die Schönheit auf dem Prüfstand: Im Alter von 22 Jahren schrieb Händel in Rom ein Oratorium auf den Text eines Kardinals. Der Kirchenmoral entsprechend, wird der Schönheit und dem Vergnügen Schritt um Schritt der Spaß ausgetrieben, bis die Schönheit sich entschließt, in Zukunft tugendhaft zu leben. 1757 hat Händel in London das Werk auf Englisch mit 72 Jahren als sein letztes präsentiert: The Triumph of Time and Truth. Diese Fassung war in Karlsruhe bisher nicht zu erleben.

Das Oratorium wird in szenischer Form auf die Bühne gebracht und mit einer modernen Fortsetzung konfrontiert, die der irische Komponist Gerald Barry schrieb: Die im Barockzeitalter siegreichen Figuren Zeit und Wahrheit begegnen der Jugend von heute, und dabei gewinnen Schönheit und Täuschung. Barry nannte seine Oper daher The Triumph of Beauty and Deceit. Seine Librettistin Meredith Oakes hat viel Witz investiert, um die allegorischen Barockfiguren in Menschen von heute zu verwandeln.

Das britische Regieteam Sam Brown und Annemarie Woods gewann mit Bravour alle Preise des Ring Award 2011, des wichtigsten Wettbewerbs für den Opernnachwuchs. Humor ist garantiert bei diesem ungewöhnlichen Händel-Projekt!

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

MUSIKALISCHE LEITUNG Richard Baker REGIE Sam Brown BÜHNE & KOSTÜME Annemarie Woods CHOREOGRAPHIE Lorena Randi DRAMATURGIE Bernd Feuchtner

BBBank

Navigation einblenden