Navigation einblenden

FRAGEN FRAGEN - QUESTIONNER LES QUESTIONS

Klassenzimmerstück in Zusammenarbeit mit dem Théâtre Jeune Public Strassburg. URAUFFÜHRUNG. Ab 15 Jahren
WIEDERAUFNAHME
KLASSENZIMMER

FRAGEN FRAGEN - QUESTIONNER LES QUESTIONS

Die Europäische Gemeinschaft ermöglicht uns mit ihrer Projektförderung im Rahmen von „Young Europe 2“ der European Theatre Convention ETC – eine besondere Produktion. In Zusammenarbeit mit dem Théâtre Jeune Public in Straßburg werden Künstler, Jugendliche und Philosophen aus Deutschland und Frankreich denken, entwerfen, formulieren, pendeln, diskutieren, abwägen, proben, aufführen und weiterziehen. Dabei wird es nicht eine deutsche und eine französische Version geben, sondern es soll ein europäisches Stück entstehen. Eine bilinguale Inszenierung, die beide Sprachen – Deutsch und Französisch – in sich vereint. Was macht das mit dem Inhalt? Und was bedeuten Gestik und Mimik: Verständnis, Verwirrung oder noch etwas ganz anderes?

Um uns bei der Suche nach den Fragen an Europa und an eine europäische Generation zu unterstützen, werden wir philosophische Söhne der beiden Städte zu Rate ziehen: Philippe Choulet, Professor für Philosophie an der Université unique de Strasbourg, und Peter Sloterdijk, Professor für Philosophie und Ästhetik und Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, unterstützen das deutsch-französische Team, das am Ende mit einer philosophischen Performance für Jugendliche zwischen Straßburg und Karlsruhe unterwegs ist.

LE JEU DES ENJEUX
Pour la deuxième édition du projet Young Europe II – sous l’égide de la Convention Théâtrale Européenne – le Théâtre Jeune Public de Strasbourg/CDN d’Alsace et le tout récent JUNGE STAATSTHEATER du BADISCHES STAATSTHEATER KARLSRUHE travaillent ensemble à la création d’une performance/spectacle philosophique pour des adolescents et jeunes adultes. Lors d’un processus de travail commun, deux classes à Karlsruhe et Strasbourg échangeront leur point de vue sous l’impulsion du philosophe français, Philippe Choulet et du philosophe allemand, Peter Sloterdijk. Cette matière sera ensuite travaillée pour arriver à construire un spectacle à deux voix, bilingue. La performance théâtrale sera faite d’un jeu de questions mises en scène, avec des questions auxquelles les acteurs n’ont pas toujours de réponse: quelle est notre avenir? Quel est le futur de notre continent, notre Europe? Ils solliciteront le public pour obtenir ces réponses. Le jeu des enjeux peut être joué dans des salles de classe ainsi qu’au théâtre.

REGIE Grégoire Callies
AUSSTATTUNG Jean-Baptiste Manessier
PHILOSOPHISCHE MITARBEIT Dr. Kristin Marek, Dr. Philippe Choulet THEATERPÄDAGOGIK Julia Schüttke

Navigation einblenden