Navigation einblenden

36. HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE 2013

36. HÄNDEL-FESTSPIELE 15.2. - 3.3.2013

FLYER (PDF)
PROGRAMMBUCH (PDF)

In ihrem Jubiläumsjahr 2012 waren die HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE so erfolgreich wie nie zuvor – in 35 Jahren stetiger Qualität hat sich ein treues Publikum gebildet, das die Barockmusik liebt und gleichzeitig bereit ist, sich auf Abenteuer einzulassen. Niemand hatte zuvor jemals Händels Alessandro gesehen, und doch waren alle fünf Vorstellungen lange vorher ausverkauft, so dass sogar die Generalprobe für den Verkauf freigegeben wurde. Die Zuschauer wurden belohnt durch drei Gesangsstars, die den Abend zum Ereignis werden ließen: der Countertenor Lawrence Zazzo in der Titelrolle des hochmütigen Alexanders des Großen und die Sopranistinnen Yetzabel Arias Fernandez und Raffaella Milanesi in den Rollen seiner beiden Liebhaberinnen. Bei den 36. HÄNDEL-FESTSPIELEN gibt es ein Wiedersehen.

Im Mittelpunkt wird ein weiteres Stück stehen, das bisher in Karlsruhe noch nicht auf der Bühne zu sehen war: Der Sieg von Zeit und Wahrheit. Es ist die dritte Version von Händels Oratorium, das er zum ersten Mal mit 22 Jahren in Rom unter dem Titel Il trionfo del Tempo e del Disinganno komponierte, zum letzten Mal aber mit 72 Jahren in englischer Sprache als The Triumph of Time and Truth aufgeführt hatte. Dieses kirchliche Moralspiel, in dem der Schönheit beigebracht wird, dass sie lieber an das Ende und ein tugendreiches Leben denken soll, ist heute ein wenig anachronistisch geworden. Das hat den irischen Komponisten Gerald Barry veranlasst, eine moderne Fortsetzung zu komponieren, in der die im Barockzeitalter siegreichen Allegorien Zeit und Wahrheit auf die Jugend von heute treffen – und unterliegen. Seine Oper heißt daher Der Sieg von Schönheit und Täuschung. Die Kombination beider Stücke verspricht einen brillanten Opernabend!

Navigation einblenden