Navigation einblenden

ALESSANDRO

Ernst Ott schrieb am 18.02.2012:
Was für ein Festspiel-Start! Allen Beteiligten herzlichen Dank für Alessandro! Die Deutschen Händelsolisten haben gespielt wie die Götter, Yetzabel Arias Fernandez war zauberhaft nicht nur in dem „Zugabe-Largo“, Raffaella Milanesi ganz genau so gut (und das in nur 3 Wochen Studienzeit!), alle übrigen Sänger ebenso. Ein schönes Bühnenbild, ein gutes Programmheft, das exzellent redigierte Libretto schon Wochen vorher online lesbar, all das machte Alessandro zu einem reinen Vergnügen! (Vielleicht könnte man künftig noch einen Regisseur engagieren, der den Unterschied zwischen Recitativo und Aria kennt und die Aktualität Händels nicht mit altbekannten Mätzchen überspielt). Der Intendanz Spuhler weiterhin eine so gute Hand mit Händel, und dass sie dieses wunderbare Orchester erhält und pflegt!
Marianne Arndt-Baumann schrieb am 17.02.2012:
Leider kann ich den Enthusiasmus von Frau Bruns nicht teilen. An die vorherigen phantastischen Aufführungen im Rahmen der Händelfestspiele wie "Lothario", Radamisto" und Ariodante"
knüpft die Oper "Alessandro" in keiner Weise an. Sicherlich hat die Theaterintendanz diese selten gespielte Oper als Herausforderung gesehen, aber dann hätte man den Spannungsabfall im zweiten Akt mit hervorragender sängerischer
Leistung kompensieren müssen. Und hier- so scheint es- liegt der Hase im Pfeffer, denn die stand leider nicht zur Verfügung: Die Titelpartie blass, Lisaura unsauber in den Koloraturen, die anderen Sänger - mit Ausnahme von Rossane und Herrn Kohlhepp ( seine Stimme war die schönste des Abends!) - gutes Mittelmaß, aber für eine Festspieleröffnung eben nicht gut genug. Mit Wehmut denke ich da an die Klasse eines eFranco Fagioli und einer Kirsten Blaise. Gut gefallen hat mir das schlichte Bühnenbild als Kontrast zur manirierten Barockmusik, während sich mir die Baletteinlagen der als Allegorie gedachten "schwarzen Krieger" nicht unbedingt erschlossen haben.
Schade, dass sich die Erwartung auf ein High-light dieser Spielzeit nicht erfüllt hat.
Jutta Bruns schrieb am 16.02.2012:
Stehe noch ganz unter dem Eindruck dieser grandiosen Generalprobe-einfach phantastisch, hervorragende Sänger, wunderbares Orchester und auch das Bühnenbild incl. Beleuchtung waren wieder einmal grossartig! vielen Dank für diesen wunderbaren Abend an alle. Bravo-bravissimo und toi-toi-toi für die Premiere!
Navigation einblenden