Navigation einblenden

Klaus Schneider

Klaus Schneider

Foto: Jochen Klenk

Klaus Schneider studierte an der Musikhochschule Köln bei Peter Witsch und Dietger Jacob. Sein Operndebüt gab er 1989 an der Opéra National de Paris. Kammersänger Schneider sang in Hamburg den Messias, in Berlin Beethovens IX. Sinfonie, in Wien das Weihnachtsoratorium, in Köln Mozarts Requiem, die Johannes- und die Matthäuspassion sowie in Bonn Die Schöpfung und Paulus. Ebenso trat er in Straßburg, Lissabon, Luzern, Basel und Zürich auf. Konzertreisen mit Heribert Beissel und der Klassischen Philharmonie Bonn nach Amerika, Spanien, Italien, Frankreich, Polen und Japan rundeten seine Konzerttätigkeit ab. Zu seinem Repertoire am STAATSTHEATER KARLSRUHE, wo er seit 1990 unter Vertrag steht, zählen u. a. Don Ottavio in Don Giovanni, Ferrando in Così fan tutte, Belmonte in Die Entführung aus dem Serail, Tamino in Die Zauberflöte, Leukippos in Daphne, Max in Der Freischütz, Erik in Der Fliegende Holländer sowie die Titelpartien in Idomeneo, Parsifal, Werther und Les contes d’Hoffmann. Ebenso wirkte er bei den HÄNDEL-FESTSPIELEN Karlsruhe als Ugone in Flavio, Priester und Jonathan in Saul, Massimo in Ezio und Rinaldo in Armida mit. In der Spielzeit 03/04 wurde Klaus Schneider in Anerkennung seiner künstlerischen Arbeit der Titel „Kammersänger“ verliehen. In der Spielzeit 12/13 ist er als Walter in Die Passagierin, als Cinna in Die Vestalin und Walther in Tannhäuser, in der Titelpartie von Ritter Blaubart und als Erster Gast/Jakob Wallenberg in Wallenberg zu erleben. 2013/14 singt er u. a. Eisenstein in Die Fledermaus und die Titelpartie in Peter Grimes.

WalterDIE PASSAGIERIN
CinnaDIE VESTALIN
Erster GeharnischterDIE ZAUBERFLÖTE
Ritter BlaubartRITTER BLAUBART
Walther von der VogelweideTANNHÄUSER
Erster Gast / Jakob WallenbergWALLENBERG
Navigation einblenden