Navigation einblenden

Christian Hübner

Christian Hübner

Der 1977 in Regensburg geborene Bass Christian Hübner begann nach seinem Abitur am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen zunächst ein Maschinenbau- sowie ein Architekturstudium, bevor er 2001 nach einem Bundespreis „Jugend musiziert“ ein Stipendium der Paul-Hofhaymer-Gesellschaft Salzburg erhielt und sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Köln bei Herrn Prof. Hans Sotin aufnahm. 2003 erhielt er ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes Köln und ab 2004 setzte er sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Köln/Aachen bei Prof. Robert Schunk fort und schloss dieses 2007 mit Diplom ab. Meisterkurse u. a. bei Robert Holl und Otto Edelmann. 2010 wurde Christian Hübner für die deutsche Synchronstimme von Paul Bunyan in Disney´s gleichnamigem oscarnominierten Cartoon „Paul Bunyan“ verpflichtet. Neben dem Gesangsstudium studierte Christian Hübner auch ein Betriebswirtschaft und schloss das Studium mit Diplom ab.
In den Spielzeiten 07/08 bis 08/09 war Christian Hübner im Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz München engagiert und gastierte 08/09 u. a. an der Wiener Volksoper. 09/10 wechselte Christian Hübner als Seriöser Bass in das Ensemble des Theater Bremen und ersang sich dort ein breites Fachrepertoire.
Gastverträge führten den Sänger u. a. an die Volksoper Wien, das Theater Bonn, das Anhaltische Theater Dessau, das Theater Winterthur und an die Opera Zuid Maastricht.
In der Spielzeit 11/12 Gastverträge wie am Staatstheater Braunschweig, dem Theater Aachen, dem Theater Magdeburg und dem Teatro Principale Palma di Mallorca.
Christian Hübner trat als Solist u. a. unter der Regie von Philipp Himmelmann, Vico von Bülow, Alfred Kirchner, Rosamunde Gilmore, Andrea Moses, Tatjana Gürbaca, Josef Köpplinger, Johannes Felsenstein und Kay Kuntze auf.
Zu seinen bisher gesungenen Partien des Bassfaches gehören u. a. Baron Ochs in Der Rosenkavalier, Sarastro in Die Zauberflöte, Osmin aus der Entführung aus dem Serail, Gremin in Eugen Onegin, Commendatore in Don Giovanni, Oroveso in Norma, Timur in Turandot, Baculus in Der Wildschütz, Titurel in Parsifal, Pfarrer Moser in I masnadieri und Matteo in Fra Diavolo.
Im Konzertfach folgten 11/12 die Bass-Solopartie im Verdi-Requiem in der Berliner Philharmonie und der Bremer Glocke, Haydns Jahreszeiten in der Bremer Glocke. 12/13 folgen Händels Belshazzar in Frankfurt sowie Verdi-Requiem in Taipei mit dem NSO National Symphony Orchestra.
In der Spielzeit 12/13 folgen Oroveso in Norma an der Oper Bonn und Debüts als Fafner im Rheingold, Hunding in Die Walküre, Fafner in Siegfried und Hagen in Götterdämmerung in einer Neuproduktion von Richard Wagners Der Ring des Nibelungen an der Opera Dijon sowie Debüt als Fafner in Das Rheingold in der Ring-Premierenproduktion am Teatro Massimo in Palermo. Am STAATSTHEATER KARLSRUHE singt er in dieser Spielzeit Hagen in Götterdämmerung.

Navigation einblenden