Navigation einblenden

Peter Wright

Peter Wright debütierte als Tänzer während des Zweiten Weltkriegs beim Ballett von Kurt Joos in England. Er arbeitete unter anderem am Sadler’s Wells Ballet Theatre für das er 1957 sein erstes Ballett A Blue Room kreierte. 1959 wurde er Ballettmeister an der Sadler’s Wells Opera und Lehrer an der Royal Ballet School. 1961 ging er als Lehrer und Ballettmeister zu John Cranko an das Stuttgarter Ballett. Hier schuf er Ballette wie z. B. The Mirror Walkers, Namouna, Quintet, und er inszenierte seine erste Giselle, die er später für das Royal Ballet und viele andere Ballettensembles produzierte.
Seit den sechziger Jahren arbeitete er als Regisseur von Fernsehballetten und choreografierte verschiedene Musicals und Revuen im Londoner West End. 1969 kehrte er zurück zum Royal Ballet und wurde neben Kenneth MacMillan dessen stellvertretender Direktor. Seit 1977 Direktor des Sadler’s Wells Royal Ballet, brachte er 1990 das Ensemble als The Birmingham Royal Ballet nach Birmingham. Als er 1995 in Pension ging, wurde er von Prinzessin Margaret zum Ehrendirektor des Birmingham Royal Ballet ernannt. Er wurde 1985 zum „Commander of the British Empire“ (CBE) ernannt, 1990 zum Ehrendoktor für Musik der Universität London. Die Universität Birmingham verlieh ihm den Titel „Special Professor of Performance Studies“ und die Royal Academy of Dance den „Elizabeth II. Coronation Award“. 1991 wurde er Fellow des Birmingham Musikkonservatoriums und wurde 1993 zum Ritter geschlagen. 1994 erhielt er die Ehrendoktorwürde für Literatur der Universität von Birmingham und 1995 den Kritikerpreis für herausragende Dienste für die Künste. Er ist Präsident des Benesh Instituts und Vizepräsident der Royal Academy of Dance. Seine Interpretationen von Klassikern wie Dornröschen, Coppélia, Schwanensee und Nussknacker werden regelmäßig von Opernhäusern in der ganzen Welt aufgeführt.

Choreografie & InszenierungGISELLE
Navigation einblenden