Navigation einblenden

Tamara Hadley

Geboren und aufgewachsen in San Diego, Kalifornien, wurde Tamara Hadley schon früh beim San Diego Ballett ausgebildet und bereits mit 13 Jahren in die Compagnie aufgenommen. Zum Pennsylvania Ballett kam sie 1975 wo sie 1977 zur Ersten Solistin avancierte. Zu ihrem Repertoire gehören alle führenden klassischen Rollen, darunter Swanilda in „Coppélia“, die Titelrollen in „Giselle“ und „La Sylphide“, Odette/Odile in „Schwanensee“ sowie viele Ballette von Balanchine wie „Concerto Barocco“, „Theme and Variations“, „Serenade“, „Allegro Brilliante“, „A Midsummer Night’s Dream“, „Agon“, „Prodigal Son“, „Who Cares?“ und „Raymonda Variations“.

Zahlreiche Rollen wurden für Tamara Hadley kreiert von Choreografen wie Richard Tanner, Lar Lubovitch, Robert Weiss, Jean Pierre Bonnefoux, Margo Sappington, and Lynn-Taylor Corbett. Peter Martin choreografierte „Mozart Violin Concerto“ speziell um Tamara Hadleys makellos präzise Fußarbeit herauszustellen.

Als Gast trat sie mit Rudolf Nurejew in „Apollo“ auf und, anlässlich eines Gala Abends, mit Alexander Godunov. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und Partner William DeGregory war sie „resident guest“ beim Milwaukee Ballet. Als Paar gingen sie mit „Evening of Stars“ einige Jahre auf Tournee nach Südamerika und China, traten beim angesehenen „Jacob’s Pillow Tanz Festival“ und zweimal in der Public Broadcasting Service Serie „Dance in America“ auf.

Nach 20 Jahren zog sich Tamara Hadley 1995 als Erste Solistin des Pennsylvania Balletts von ihrer aktiven Bühnenlaufbahn zurück und wirkt seither als Ballettmeisterin der Compagnie.

EinstudierungSCHWANENSEE
Navigation einblenden