NEWS

DIE PASSAGIERIN -„Wenn das Echo ihrer Stimmen verhallt ist, sind wir verloren!"

 - Foto:

Bewegendes Zeitzeugengespräch mit Zofia Posmysz

Es war uns eine große Freude als wir erfuhren, dass die Autorin des Romans Die Passagierin, welcher der gleichnamigen Oper zugrunde liegt, zur Premiere nach Karlsruhe kommen wird.
Bereits im Vorfeld der Premiere hatten Schüler*innen die einmalige Gelegenheit, die heute 90-jährige persönlich kennenzulernen. Zofia Posmysz wurde 1923 in Krakau geboren und als 18-jährige beim Verteilen von Flugblättern verhaftet. Anschließend wurde sie ins Konzentrationslager Ausschwitz und später Ravensbrück deportiert. Im Gespräch mit Chefdramaturg Bernd Feuchtner und Dolmetscherin Sabine Leitner erzählte die KZ-Überlebende von ihren Erfahrungen und stellte sich den Fragen der Schüler*innen. Wie kamen Sie ins Lager? Wie konnten Sie überleben? Wie fühlt es sich heute an in Deutschland zu sein? Und kann man den Menschen, die so grausame Dinge getan haben, überhaupt vergeben? Am Ende des Gesprächs bedankte sich eine sichtlich gerührte Zofia Posmysz bei den Schüler*innen für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit. Und auch wir danken für diese wertvolle Begegnung, die den Schüler*innen bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Heute ist Frau Posmysz für ein Gespräch mit Schüler*innen im Copernicus-Gymnasium in Philippsburg zu Gast.
Am Samstag wird Sie bei der Premiere von Die Passagierin im GROSSEN HAUS sein und das freut uns ganz besonders.

Navigation einblenden