NEWS

SIEGFRIED - RING-Zyklus hält sein hohes Niveau

Mit leuchtenden Farben sangen Brünnhilde Linda Watson und Siegfried Christian Franz sich in den „lachenden Tod“: Auch nach dem Siegfried brandete nach dem Fallen des Vorhangs begeisterter Beifall auf – dieser Ring-Zyklus hält sein hohes Niveau. Besonders gefeiert wurde wieder die BADISCHE STAATSKAPELLE, die unter ihrem Chef Justin Brown Wagners musikalische Erzählung mit nimmermüdem Schwung in Fluss hielt, an den Höhepunkten nicht mit Kraft sparte und an den lyrischen Wendepunkten wie dem Waldweben nicht mit Poesie. Der Wanderer Wotan changierte in der Darstellung von Renatus Meszar zwischen herrischer Geste und nobler Entsagung. Matthias Wohlbrechts Mime erfreut das Publikum seit je, aber auch dessen Zwergen-Bruder Alberich hatte in Gestalt von Oleg Bryjak leichtes Spiel: Hier erzählt sich die Geschichte plastisch und spannend. Ewa Wolaks herrlicher Alt machte aus Erdas Auftritt beinahe eine eigene Oper. Avtandil Kaspeli gab dem Drachen Fafner, der den „rosigen Knaben“ Siegfried tödlich unterschätzt, seine schwarze Stimme, Ina Schlingensiepen hingegen zwitscherte entzückend den Waldvogel: „Lustig im Lied sing ich von Liebe; wonnig und weh web ich mein Lied: Nur Sehnende kennen den Sinn!“

Navigation einblenden